zurück

Neubau Kindertagesstätte St. Moritz

St. Moritz, 2014

Projektwettbewerb im offenen Verfahren. 6. Rang.

Das Schulhausareal Grevas befindet sich an einer Hanglage mit Sicht auf den St. Moritzer See.
Die neue Kindertagesstätte steht südwestlich des bestehenden Schulhauses Grevas als eingeschossiger Solitärbau. Der Grundriss baut auf der windmühlenartigen Anordnung der Räume um den zentralen Erschliessungsbereich auf.
Dieses Konzept, das auch von aussen erkennbar ist, lässt das Gebäude durch die kurzen Fassaden viel kleiner erscheinen, als es tatsächlich ist. Es entstehen kinderfreundliche Proportionen, die durch die Dachform, die an Engadiner Berge erinnert, noch verstärkt werden.
Jeder Raum hat durch seine Anordnung um den Erschliessungsbereich eine andere Orientierung. Diese ermöglicht, dass im Gebäude die verschiedenen Tageslichtstimmungen eingefangen werden. Das Spielzimmer, der Essraum sowie der Hausaufgabenraum sind von den Proportionen der Raumgeometrie so konzipiert worden, dass diese multifunktional genutzt werden können. Der zentrale Erschliessungsbereich der auch als Rückzugsort, Bewegungszone oder individuelle Lernzone genutzt werden kann, entspricht dem heutigen üblichen pädagogischen Leitgedanken. Die Sichtbezüge der Aufsichtspersonen sind durch dieses Grundrisskonzept optimal gegeben. Von der Garderobe aus gelangt man direkt zur Sportwiese. Hier befinden sich auch der Sandkasten und das in der Fassade integrierte Cheminée. Das Gebäude ist ein Holzelementbau mit einer äusseren Holzverschalung. Es weist eine klare und einfache Struktur auf. Die gewählte Gebäudeorientierung und der hohe Fensteranteil erlauben einerseits einen hohen Tageslichtnutzungsgrad und anderseits eine relativ hohe passive Sonnen-Energienutzung, welche sich auf die Energiebilanz positiv auswirkt.

Chesa Spagnola, Pontresina